Michael Nonhoff, Münsteraner Bariton, erhielt seine Gesangsausbildung bei Prof. Helmut Bökemeyer und bei Ulrike Meier-Krahmer in Münster. Er studierte an der Westf. Wilhelms-Universität das Fach Musikpädagogik mit dem Hauptfach Gesang bei Annette Kleine und war Stipendiat des Richard Wagner Verbandes Münster. 1995 erreichte er einen ersten Platz bei „Jugend Musiziert“ auf Regional- und Landesebene und einen zweiten Platz auf Bundesebene. 1999 konnte er einen dritten Platz beim „Euregio-Vokalwettbewerb“ in Terborg-Wisch in den Niederlanden erlangen. Sein Gesangsrepertoire umfasst die großen kirchenmusikalischen Oratorien, Messen und Kantaten von Barock bis zur Moderne, romantische Liederzyklen, wie auch unterhaltsames aus Musical und Film, sowie experimentelle musikelektronische Projekte mit Live-Elektronik.

Stephan Hinssen, Tenor, studierte Gesang in Aachen, sowie bei Thomas Quasthoff an der HfM Detmold. Seit 2008 wird er von Ludger Breimann stimmlich betreut.
Meisterkurse bei der Internationalen Bachakademie Stuttgart, ein Stipendium des Richard-Wagner- Verbandes, sowie eine rege Konzerttätigkeit im Oratorienfach, unter anderem mit Peter Neumann und Helmut Rilling, komplettieren neben Gastengagements im Opern- und Operettenfach in Aachen, Hamburg, Villingen (Tamino), Detmold (Ferrando) seine solistische Tätigkeit. So sang er 2009 bei der Ruhrtriennale in der Uraufführung der Oper „Leila und Madschnun“ unter der Leitung von Peter Rundel und Willy Decker. Als Ensemblesänger ist Stephan Hinssen seit 1994 Mitglied der Gächinger Kantorei Stuttgart, sowie seit 1999 freies Mitglied im SWR-Vokalensemble, Rundfunkchor Berlin und seit 2009 zudem im NDR-Chor tätig. Hier arbeitete er unter anderem mit Simon Rattle, Daniel Barenboim, James Levine, Pierre Bouléz, Roger Norrington, Kent Nagano, Marek Janowski, Michael Gielen und Orchestern wie den Berliner, Wiener und Münchener Philharmonikern, dem DSO, RSB, der Staatskapelle Berlin, sowie den Orchestern des SWR, WDR, BR, MDR und NDR zusammen.
Zudem ist Stephan Hinssen als Gesangspädagoge, chorischer Stimmbildner, Chorleiter, wie auch stimmtherapeutisch als Logopäde in der Sängersprechstunde am Uniklinikum Münster und bei COVOICE (www.covoice.de) tätig.

Ulrike Meyer-Krahmer
Die Mezzosopranistin Ulrike Meyer-Krahmer wurde in Bielefeld geboren. Sie erhielt ihre erste musikalische und sängerische Ausbildung im Gütersloher Bachchor bei KMDHermann Kreutz. Nach einem Lehramtsstudium nahm sie ihr Gesangstudium an der Musikhochschule Detmold/Münster bei Prof. Peter Ziethen auf, das sie mit der künstlerischen Reifeprüfung und dem Musiklehrer-Diplom abschloss. Neben und nach dem Studium vervollständigte und vertiefte sie ihre künstlerische Ausbildung in zahlreichen Meisterkursen. Als Konzert- und Oratoriensängerin tritt Ulrike Meyer-Krahmer im In- und Ausland auf.

Das Orchester „Musica Viva Senden“
Violine 1: Hanna Al-Khalil (Konzertmeisterin, Solo),
Lisa Marie Vogel (Solo), Amelie Mitschke
Violine 2: Joseph Hackenberg, Almut und Aylin Keskin
Viola 1: Sophie Brinkmann, Kyung Won Lee
Viola 2: Rike Liebsch, Lea Rölver
Violoncello: Eduardo Swerts (Basso continuo, Solo)
Jan Ziebolz
Oboe: Corinna Ziebolz, (Solo)
Fagott: Andreas Petig
Kontrabass: Christoph Gerdemann
Orgelpositiv: Wolfgang Keßler (Basso continuo)

Solisten